St.Veit Open Startseite

GM Farago gewinnt hauchdünn St. Veit Open 2006

Der ungarische Großmeister siegt mit Hilfe seiner Routine. Er ist einziger „2500 Elo-Mann“ im starken Teilnehmer-Feld. Kärntner Landesmeister wird der Steirer Andreas Diermair vor Herwig Pilaj und Harald Genser.

Siegertrio - St.Veit Open 2006

Bildunterschrift:
v.l.n.r.: Landessportdirektor Reinhard Tellian, FM Andreas Diermair, St. Veits Sportstadtrat Günter Leikam, IM Mihai-Lucian Grunberg, ASVÖ-Kärnten Präsident Dir. Johann Führer, GM Ivan Farago und das Organisations-Duo Winfried Horn und Friedrich Knapp.

Vor der Schlussrunde zeichnete sich ein packendes Finale um den Turnier-Sieg im Open ab. Nicht weniger als sechs Spieler hatten die Möglichkeit nach vorne zu stoßen, wobei Großmeister Ivan Farago die besten Karten hatte. Die Buchholzwertung sprach für den ungarischen Großmeister, dem einzigen Mann mit 2500 Elo im Teilnehmerfeld. Nur der rumänische FM Vladimir Ilie Danilov hatte mit einem Sieg gegen IM Herwig Pilaj noch die Chance auf den ersten Platz. Der Klagenfurter fand jedoch ein winziges Loch im „Larsen-Aufbau“ des Rumänen und hievte sich seinerseits ganz nach vorne. Am Ende brachten Ivan Farago, Mihai-Lucian Grunberg, Andreas Diermair und Herwig Pilaj je sieben Punkte auf ihr Turnier-Konto, was auch in dieser Reihenfolge gleichbedeutend mit dem Endstand-Ergebnis war.

Sensationell spielte auch MK Marco Dietmayer-Kräutler, hievte sich auf den sechsten Platz. Nicht minder spannend war der Einlauf um den Titel eines Kärntner Landesmeisters. Der für Maria Saal spielende FM Andreas Diermair schien den Sieg schon in der Tasche zu haben, jedoch brachte sich Herwig Pilaj mit einem sehenswerten Finish gleichauf. Gegen die unheimliche Serie der letzten Jahre, wonach immer ein Spieler aus der Steiermark den Kärntner Einzeltitel einfahren konnte, war auch Pilaj machtlos. Der dritte Platz der Kärntner-Wertung war relativ sicher für FM Harald Genser reserviert, der sichtlich mit seiner Schachform zu kämpfen hatte.

Michael Schweiger triumphiert bei Jugend-Open

Er war wohl die Überraschung schlechthin. Als Nummer vier der Startrangliste dominierte der sympathische Klagenfurter Kaderspieler das restliche Teilnehmerfeld fast nach Belieben. Von den drei abgegebenen Remis hätte die Post/Psv Nachwuchshoffnung von Reinhard Kömetter, der ihn während des Turniers managte, durchaus zwei gewinnen können. Der für den Schachverein Leonding in Oberösterreich spielende Peter Schober sicherte sich mit relativ konstanten Leistungen den zweiten Platz, noch vor den starken „Finishern“ Alexander Halvax (Maria Saal) und Andreas Knapp (St. Veit). Bestes Mädchen im Burschen dominierten Teilnehmerfeld wurde die „Gleisdorferin“ Sandra Wilfling, auf dem tollen fünften Platz; knapp vor der besten Kärntnerin Laura Tarmastin (7., Feistritz Paternion) und Maria Krassnitzer (9., Schachmaty Ruden).

Bestens umsorgt wurden die Teilnehmer wiederum vom bewährten „3-Damen-Kantinen-Trio“, welches wiederum mit so manchen Schmankerl das „kulinarische Herz“ höher schlagen lies.

Weitere Impressionen:

U18 U16

Bildunterschrift: Die Gewinner U18 und U16!

 Die Gewinner der Damenwertung

Bildunterschrift: Die Gewinner der Damenwertung!

Die Krntner Landesmeister 2006 Die Gewinn der sterreich-Wertung

Bildunterschrift: IM Pilaj Herwig, FM Andreas Diermair und FM Harald Genser, beim Siegerfoto der Kärntner Landesmeisterschaft. FM René Vokroj, FM Harald Genser und Albert Smole beim Foto der Wertung der besten österreichischen Teilnehmer.

Gewinner des Jugendopens Unsere Kantinen Damen

Bildunterschrift: Michael Schweiger - Gewinner des Jugendopens. Unser bewährtes Kantinen-Damen-Trio, das jedes Jahr auf´s neue für das leibliche Wohl der TeilnehmerInnen sorgt.

11. Juli 2006

Seit Samstag geht es wieder "Tick Tack"

Bildunterschrift:
Spannung beim Fußball-WM-Finale: es zogen doch einige Spieler den Kampf vor dem Fernseher jenem am Schachbrett vor...

Insgesamt 137 Spieler zog es diesmal in die wunderschöne Urlaubsstadt St. Veit, darunter 6 Damen und 22 Jugendliche in einem eigenen Jugend-Turnier. Mit 2 GM, 7 IM und 7 FM ist die Qualität besonders hoch. Der Sieg wird wohl nur über den für Ansfelden spielenden GM Ivan Farago und dessen Landsmann GM Peter Horvath führen. Weitere Favoriten sind die IM Csaba Csiszar, Mihai-Lucian Grunberg, Attila Kiss, Vasile Manole, Leon Mazi und selbstverständlich Vorjahressieger Niko Praznik.

Da parallel auch die Kärntner Landesmeisterschaften laufen ist für zusätzliche Spannung gesorgt. Um diesen Titel werden sich wohl speziell IM Herwig Pilaj, FM Harald Genser (beide SC Die Klagenfurter) und Andreas Diermaier (Maria Saal) matchen, die aber auch in der Gesamtwertung ein Wörtchen mitreden möchten. Die ganz großen Überraschungen blieben bis jetzt zwar aus, doch war es in der zweiten Runde Hermann Tomitz (Schachmaty Ruden), der die Nr. 1 des Turniers wie man so schön sagt schon "liegen hatte" (Mehrqualität und Mehrbauer) und bei der Zeitkontrolle durch einen schrecklichen Patzer die große Sensation "verhinderte".

Die Organisatoren freuten sich anlässlich der Eröffnung viele treue Gäste begrüßen zu können und besonders, dass auch heuer wieder zahlreiche junge Spieler den Weg in die Herzogstadt gefunden haben.

Übrigens: Am Donnerstag wird den Schachsportlern beim Tennis- bzw. Preisschnapsen zusätzlich auf die Finger geschaut. Hier ist jedesmal für gute Stimmung gesorgt.